#1 Tor von gerpolt 07.12.2012 13:38

avatar

Hat jemand von euch schon Erfahrung mit der kostenlosen Tor-Software machen können? Hab diese vor zwei Tagen auf meinem PC installiert und seitdem hat sich die Geschwindigkeit um einiges verlangsamt. Nun frag ich mich, ob sich das für einen guten Schutz lohnt - oder ob ihr mir andre vergleichbare Programme empfehlen könnt?

#2 RE: Tor von Darklord83 07.12.2012 14:09

avatar

Hallo gerpolt,

zunächst mal willkommen im Forum!

Zu deiner Frage: Das ist leider der große Nachteil von Anonymisierungssoftware, dass die Internet-Geschwindigkeit stark beeinträchtigt wird. Denn die Software leitet einen über einen oder mehrere Proxyserver um. Ich persönlich nutze jedoch keine solche Software. Von daher kann ich dir jetzt leider keine Empfehlungen aussprechen.

Gruß

#3 RE: Tor von gerpolt 10.12.2012 13:45

avatar

Danke fürs Willkommen-Heißen ;) Ja das mit den Proxyservern ist genau der Punkt.. aber so ganz "offen" möchte ich mich dann doch nich im Netz bewegen. Hoffe ich finde hier noch ein paar hilfreiche Antworten!

#4 RE: Tor von daschu77 11.12.2012 20:20

avatar

Hallo,

aus welchen Grund nutzt du solche Software? Wenn Du ein Router hast, der hat eine Firewall oder du installierst Dir Zone Alarm, da bist auch gut geschützt.

Ich habe auch mal solche Sofware genutzt. Schlecht ist es ist nicht aber die Internetverbindung wird schon langsam. Muss mal schauen, wie die Software gehießen hat.

Gruß

#5 RE: Tor von Darklord83 11.12.2012 20:43

avatar

@daschu

Ein Router oder eine Firewall verschleiert aber nicht die IP-Adresse. Er möchte einfach anonym im Internet surfen. Denn du weißt doch, dass man beim surfen überall Spuren hinterlässt?
Und das ist halt ohne Einschränkungen leider nicht so ohne weiteres möglich. Es sei denn man hat einen eigenen Proxyserver.

Gruß

#6 RE: Tor von Pcfreak 10.10.2014 18:21

hi zusammen,

kleiner Rat an euch alle: vergesst TOR-Bundle! Denn TOR ist bereits von der NSA unterwandert und die NSA hat die Server korrumpiert!! Hier lesen:

http://www.n-tv.de/politik/USA-unterstue...le13338866.html

Zitat
In Zahlen des Tor-Projekts kommt die Paradoxie der US-Überwachungsaktivitäten ans Licht. Zwei US-Ministerien finanzieren demnach über 50 Prozent des Dienstes, den die NSA als "stinkend" bezeichnet - weil Zielpersonen im Netz anonym bleiben.

Das Tor-Projekt hat ein Ziel, das US-Geheimdiensten nicht gefällt: Anonymisierung im Internet. Dafür hat die gemeinnützige Organisation im vergangenen Jahr 1,8 Millionen US-Dollar an Zuwendungen aus Geldtöpfen der Vereinigten Staaten erhalten. Das geht aus dem Jahresbericht des Tor-Projekts hervor. Demnach bezieht der Dienst mehr als die Hälfte seiner Einnahmen über Umwege von staatlichen Stellen in den USA.



oder auch hier:

http://derstandard.at/1378248770508/NSA-...lt-unterwandert

oder auch hier:

http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2...or-netzwerk-nsa

oder auch hier:

http://www.teltarif.de/nsa-ueberwachung-...news/56163.html

Von daher: ihr seid in TOR längst NICHT mehr anonym!! Das ist es ja!! Und genau deswegen müssen wir nus nun über die Gerichte und über globale Aktionen, von denen es einen ganzen Haufen im Netz gibt, wehren!! TOR ist gecrackt und NICHT mehr sicher!!

#7 RE: Tor von Pcfreak 10.10.2014 18:28

hi gerpolt,

vergiss TOR ganz schnell! TOR ist von NSA unterwandert!! Hier zuerst mal der englische Original-Artikel vom Guardian:

http://www.theguardian.com/world/2013/oc...nline-anonymity

Und auch in Deutschland gibt es bereits Warnungen von einschlägigen Zeitungen:

http://www.teltarif.de/nsa-ueberwachung-...news/56163.html

und auch in Österreich und in der Schweiz gibt es von großen Zeitungen eindeutige Warnungen:

http://www.nzz.ch/aktuell/digital/the-on...hutz-1.18151270

Zitat
Das Interesse des US-Geheimdienstes an Netznutzern, die sich für Anonymisierungswerkzeuge wie Tor interessieren, wirft nicht nur die Frage nach deren Sicherheit auf. Auch Spekulationen über einen zweiten NSA-Whistleblower sind zu vernehmen.

hes. Am Donnerstag berichtete das ARD-Magazin «Panorama», dass Netznutzer, die sich für das von Edwards Snowden genutzte Betriebssystem Tails und das Anonymisierungswerkzeug The Onion Router (Tor) interessieren, das Interesse der NSA wecken und von dieser als Extremisten markiert in der Datenbank gespeichert werden. Entsprechende Hinweise sollen sich in den Konfigurationsdateien beziehungsweise dem Quelltext des Überwachungsprogramms XKeyscore finden lassen.



Zitat
Als Beispiel wurde gezeigt, wie eine deutsche IP-Adresse als Ziel ausgemacht wurde. Diese gehört zu einem Server, den ein deutscher Student gemietet hat, um darauf eine Liste mit allen Tor-Servern laufen zu lassen. Mehrere Hunderttausend Zugriffe verzeichnet sie im Schnitt pro Tag. Alle sollen den Recherchen zufolge von der NSA markiert und gespeichert werden. Der Fachanwalt für IT-Recht, Thomas Stadler, sieht einen «Anfangsverdacht der geheimdienstlichen Agententätigkeit». Die Bundesanwaltschaft liess dazu nur verlauten, man prüfe alle Hinweise. Von der NSA gab es die Standardantwort: «Privatsphäre und Bürgerrechte werden in der Computerüberwachung immer bedacht.»



Von daher: wenn du mit TOR surfst, dann bist du längst NICHT mehr anonym und du bist längst bei der NSA gespeichert! Ich warscheinlich auch, weil ich TOR mal genutzt habe. Inzwischen nutze ich andere Werkzeuge, um denen den Saft abzudrehen!

Darüber hinaus: auch PGP ist NICHt mehr sicher! Der Verschlüsselungsalgorhythmus von diesem Programm wurde ebenfalls von der NSA bereits gecrackt! Eure Anonymität ist FUTSCH!!

#8 RE: Tor von Pcfreak 10.10.2014 18:34

@ gerpolt,

hier noch mehr Informationen über die Unterwanderung von TOR durch die NSA:

http://www.borncity.com/blog/2013/09/14/...rtet-wlan-keys/

Zitat
Tor und das FBI …

Die gute Nachricht zuerst: Weil die Amis zwar alles und jeden ausspionieren, aber sonst wenig gebacken kriegen (für die Überwachung werden pro Jahr zig Milliarden US $ verbrannt), sind die staatshaushaltsmäßig extrem klamm und fallen demnächst wieder über die Fiskal-Klippe. Daher hat das FBI, im Hinblick auf die Sparpolitik, allen Mitarbeitern 10 Tage Zwangsurlaub verordnet.

Nun die schlechten Nachrichten. Das die NSA einige Verschlüsselungsmethoden geknackt hat, wissen wir aus Snowden-Dokumenten. Nun kommt die US-Site Wired.com mit einer neuen Story: Das FBI hat wohl Tor-Server kontrolliert und steckt hinter einem Massen-Malware-Angriff auf Tor-Nutzer. Öffentlich wurde dies alles in einem Gerichtsprozess gegen Eric Eoin Marques, den Betreiber der Plattform Freedom Hosting. Die Plattform war nach der Verhaftung Marques kurzzeitig online, lieferte dann aber eine “Down for Maintenance” beim Abrufen der Seiten in einem Browser. Versteckt auf der Seite war ein JavaScript Exploit, das Malware auslieferte. Das Script lieferte nach Identifikation der MAC-Adresse die IP-Adresse, unter Umgehung des Annonymisierungsnetzwerks Tor, direkt an FBI- bzw. CIA-Server in Langley. Vor Gericht hat ein FBI-Mitarbeiter dies, laut Wired.com, nun in Dublin bestätigt.



Außerdem: auch GOOGLE liefert alle eure WLAN-Passwörter wohl an die NSA ab laut diesem Bericht:

Zitat
Google, der Datensammler, kennt fast alle WLAN-Kennwörter weltweit

Und es gibt noch eine zweite Nachricht aus dem Horror-Kabinett: ComputerWorld kommt hier mit der Meldung, dass Google die Kennwörter (WPA-Schlüssel) fast aller WLAN-Router weltweit kennt. Das Google schon mal illegaler Weise im Rahmen von Street View-Aufnahmen WLAN-Scans durchführt, ist bekannt und hat den Konzern 7 Millionen US-Dollar Strafe eingebracht.

Aber so nebenbei sammelt Google die Kennwörter für WLAN-Zugänge, wenn der Nutzer eines Android-Geräts seine Daten bei Google sichert. Diese Option wird ja beim Einrichten eines Android-Smartphones angeboten. Und je mehr Android-Geräte jährlich weltweit aktiviert werden, umso breiter wird die Datenbasis. Michael Horowith hat in diesem ComputerWorld-Artikel auf diesen Umstand hingewiesen und aufgezeigt, dass dies sogar in diversen Handbüchern dokumentiert ist.

Heißt zwar nicht automatisch, dass Google in eure Sicherungen hineinschaut und die WLAN-Zugangscodes ausliest. Aber als US-Unternehmen kann Google zur Herausgabe der Daten durch NSA, CIA, FBI und so weiter verpflichtet werden. Also: Mit einem Android-Phone oder –Tablet steht man dann Wi-Fi-mäßig plötzlich nackt da. Die brauchen da keine Hacker oder Exploits mehr, um in euer WLAN reinzukommen – die fragen einfach bei Google nach.



Von daher: vergesst ganz schnell alle proprietäre Software, die ihr so am Markt bekommt!! Steigt auf opensource um!! Raus aus Windows, Raus aus proprietären Browsern, raus aus proprietären OfficeProgrammen, raus aus proprietären Email-Programmen und wechseln!!

Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz